Wappen von Rheinmünster

Rheinmünster - 77836 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Rheinmünster

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Rheinmünster

Rheinmünster ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg, die zum Landkreis Rastatt gehört.

Rheinmünster liegt im Oberrheingraben zwischen Baden-Baden, Bühl und dem Rhein. Die einzelnen Teil-Gemeinden sind nicht zusammengewachsen und bilden kein einheitliches Siedlungsgebiet.

Die Gemarkung der Gesamtgemeinde grenzt im Norden an die Gemeinden Hügelsheim und Sinzheim, im Osten an Bühl und im Süden an Lichtenau (Baden). Im Westen wird die Gemarkung durch den Rhein begrenzt, der zugleich die Landes- und Bundesgrenze zu Frankreich ist. Die elsässische Nachbargemeinde ist Drusenheim.

Die Gemeinde Rheinmünster besteht aus den ehemaligen Gemeinden Greffern, Schwarzach, Söllingen und Stollhofen. Zur ehemaligen Gemeinde Greffern gehört das Dorf Greffern. Zur ehemaligen Gemeinde Schwarzach gehören die Dörfer Schwarzach und Hildmannsfeld und das Gehöft Hubershof. Zur ehemaligen Gemeinde Söllingen gehören das Dorf Söllingen und das Haus Rheinbauhütte. Zur ehemaligen Gemeinde Stollhofen gehören das Dorf Stollhofen, das Gehöft Heckenmühle und die Häuser Jägerhof.

Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Greffern liegen die Wüstungen Oberowe und Oedenhof, im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Schwarzach die Wüstungen Feldern und Langhurst und im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Stollhofen die Wüstung Hartung.

Die Gemeinde entstand am 1. Oktober 1974 durch den Zusammenschluss der ehemals selbständigen Gemeinden Schwarzach, Greffern und Stollhofen (alle bis Ende 1972 im Landkreis Bühl) sowie Söllingen (auch vor 1973 im Landkreis Rastatt).

Der Gemeindename stammt von dem in Söllingen aufgewachsenen Pfarrer Karlheinz Willmann und wurde in einem Wettbewerb ermittelt. Er spiegelt zwei der wichtigsten historischen Einflüsse wider: Die Schwarzacher Abtei der Benediktiner, im Jahre 1803 säkularisiert, und den Rhein, der die Gemarkung nach Westen begrenzt.

Die Gemeinde ist römisch-katholisch geprägt. So gibt es auch heute noch vier katholische Kirchen im Ort, und 4223 (Stand: 30. Juni 2012) Einwohner, d. h. 64 Prozent, sind Mitglied der katholischen Kirche. Weiterhin gibt es 1005 evangelische Gläubige (15 %), die von Lichtenau aus geistlich versorgt werden. Zehn Einwohner gehören anderen Glaubensgemeinschaften an, während 1407 Einwohner (21 %) keine Angaben zu ihrer Religion gemacht haben.

Bis 1998 war der gemeinsame Gemeinderat noch paritätisch nach Ortschaften besetzt. Auf Ortschaftsebene gab es bis 2019 je einen Ortschaftsrat und Ortsvorsteher. Seit 2010 gab es schon Diskussionen, zur Kostenersparnis die Ortschaftsräte abzuschaffen. Im Juli 2018 wurde schließlich beschlossen, dass Schwarzach ab der 2019 beginnenden Wahlperiode keinen Ortschaftsrat und Ortsvorsteher mehr haben wird.

Der Gemeinderat hat 18 ehrenamtliche Mitglieder, die für fünf Jahre gewählt werden. Hinzu kommt der Bürgermeister als stimmberechtigter Gemeinderatsvorsitzender.

Die Kommunalwahl 2024 führte zu folgendem Ergebnis (in Klammern: Unterschied zu 2019):

Bürgermeister ist seit dem 1. Februar 2023 Thomas Lachnicht (CDU). Er wurde bei der Bürgermeisterwahl am 6. November 2022 mit 72,1 Prozent der Stimmen gewählt. Er folgte dem parteilosen Helmut Pautler nach, der von 1999 bis 2023 amtierte und bei der Bürgermeisterwahl 2022 nicht mehr kandidierte.


  • Romanisches Münster Schwarzach
  • Mittelalterliches Beinhaus von 1522
  • Historischer Ortsrundgang in Schwarzach (Faltblatt im Rathaus erhältlich)
  • Baden-Airpark (Flughafen, Flugmuseum, Denkmal)
  • Altrhein
  • Römischer Altarstein (Greffern)

Die Wirtschaft Rheinmünsters wurde lange Zeit durch eine Niederlassung des US-amerikanischen Chemiekonzerns Dow Chemical in Greffern geprägt. Das Werk in Greffern wurde 1965 aufgebaut und stellte den ältesten Produktionsstandort des Dow-Konzerns in Deutschland dar. Im zweiten Halbjahr 2019 wurden die Produktionsanlagen Dows durch Trinseo übernommen. Trinseo erweiterte durch diese Übernahme seine schon bestehende Produktion