Wappen von Oggelshausen

Oggelshausen - 88422 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Oggelshausen

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Oggelshausen

Oggelshausen ist eine oberschwäbische Gemeinde direkt am Federsee im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg.

Von Westen beginnend grenzt Oggelshausen an die Stadt Bad Buchau, die Gemeinde Tiefenbach, die Stadt Biberach an der Riß und die Stadt Bad Schussenried.

Das bedeutendste Schutzgut in Oggelshausen ist das Federseeried. Daher hat die Gemeinde Anteil an den beiden Naturschutzgebieten Federsee und Südliches Federseeried, die gleichzeitig Bestandteile des FFH-Gebiets Federsee und Blinder See bei Kanzach und des Vogelschutzgebiets Federseeried sind. Zudem hat Oggelshausen Anteil am Landschaftsschutzgebiet Rain mit Hecken.

Oggelshausen wurde im Jahr 1084 erstmals urkundlich erwähnt. Im Hochmittelalter lag das Gebiet der Gemeinde im Herzogtum Schwaben. Bis zum Untergang des Heiligen Römischen Reichs war der Ort Bestandteil der Herrschaft Warthausen und somit ein Teil von Vorderösterreich. Die Grundherrschaft am Ort lag bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts zum großen Teil in den Händen des Damenstifts Buchau und des Patriziergeschlechts Brandenburg aus Biberach an der Riß. Im Laufe des 18. Jahrhunderts konnten die Grafen von Stadion-Warthausen die Grundherrschaft am Ort erwerben.

Im Zuge der Mediatisierung fiel Oggelshausen 1805 an das Kurfürstentum Württemberg, welches 1806 zum Königreich erhoben wurde. Der Ort blieb noch bis 1809 beim Amt Warthausen, ehe er 1810 dem Oberamt Riedlingen unterstellt wurde, bei welchem er für mehr als ein Jahrhundert zugeordnet blieb. Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg kam Oggelshausen 1938 zum Landkreis Saulgau. Im Jahre 1945 wurde die Gemeinde Teil der Französischen Besatzungszone und gelangte somit zum Nachkriegsland Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 im Bundesland Baden-Württemberg aufging. Seit der Kreisreform von 1973 ist Oggelshausen Teil des Landkreises Biberach. Durch die Gründung des Gemeindeverwaltungsverbandes Bad Buchau, welchem Oggelshausen angehört, konnte die Selbständigkeit der Gemeinde bis heute erhalten bleiben.

Im Oggelshauser Bruckgraben befand sich eine keltische Fischfanganlage. Sie ist die fünfe Station (Handel und Ernährung bei den Kelten) der Oberschwäbischen Keltenstraße, einer 2014 eröffneten Ferienstraße als GPS-Tour zum Thema „Kelten“.

Der Ort ist traditionell vom Katholizismus geprägt. Die römisch-katholische Kirchengemeinde St. Laurentius und St. Agatha gehört zur Seelsorgeeinheit Federsee im Dekanat Biberach der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Der Gemeinderat in Oggelshausen hat acht Mitglieder. Er besteht aus den ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde der Gemeinderat durch Mehrheitswahl gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 65,9 % (2014: 58,8 %). Mehrheitswahl findet statt, wenn kein oder nur ein Wahlvorschlag eingereicht wird. Die Bewerber mit den höchsten Stimmenzahlen sind dann gewählt.

Der Bürgermeister wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Am 26. September 2021 wurde Michael Kara (CDU) mit 81,65 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Ralf Kriz gewählt. Er trat sein Amt am 1. Dezember 2021 an.

  • 1984 bis 2005: Alois Dangel
  • 2005 bis 2021: Ralf Kriz
  • 2021 bis 2024: Michael Kara (CDU)
  • Skulpturenfeld: 1969 und 1970 fanden in Oggelshausen zwei internationale Bildhauersymposien mit insgesamt 15 Bildhauern aus fünf Ländern statt. Die von ihnen geschaffenen 15 Steinskulpturen sind seither als „Skulpturenfeld Oggelshausen“ zu besichtigen. Beim „Europäischen Bildhauersymposion 2000“ wurden 10 neue Skulpturen hinzugefügt.
  • Katholische Pfarrkirche St. Laurentius und St. Agatha: Die heutige Pfarrkirche wurde in den Jahren 1901–1902 nach Plänen des Kirchenbaumeisters Ulrich Pohlhammer an der Stelle