Wappen von Oberriexingen

Oberriexingen - 71739 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Oberriexingen

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Oberriexingen

Oberriexingen ist eine kleine Stadt an der Enz im Landkreis Ludwigsburg. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur Randzone der europäischen Metropolregion Stuttgart.

Oberriexingen liegt südöstlich des Strombergs im Enztal links des Flusses zwischen Vaihingen an der Enz und Markgröningen. Am Ostrand der Gemeinde fließt die Dürre Enz von Norden in die Enz. Die Gemarkung reicht von 190 Metern an der Enz bis auf 251 Meter Höhe im Norden. Auf der 816 Hektar großen Markung konnten sieben keltische Grabhügel und vier römische Gutshöfe nachgewiesen werden.

Die Stadt grenzt im Norden an Sersheim, im Nordosten an die Stadt Sachsenheim, im Osten und Süden an Unterriexingen (Stadt Markgröningen), im Südwesten an Enzweihingen (Vaihingen an der Enz) und im Nordwesten an die Stadt Vaihingen an der Enz. Flussaufwärts liegt der Leinfelder Hof, Überrest des wüst gefallenen Dorfes Leinfelden. Südwestlich des Orts auf der gegenüberliegenden Seite des Enztals stand die Burg Dauseck, die vor 1311 bereits in württembergischer Hand war und längst abgegangen ist.

Zu Oberriexingen gehören neben der Altstadt die halbkreisförmig um sie herum erschlossenen Neubaugebiete, das Haus Schloßberg im Süden und einige Aussiedlerhöfe im Norden.

In Oberriexingen gibt es 13 Naturdenkmale (siehe Liste der Naturdenkmale in Oberriexingen). Außerdem gibt es das Landschaftsschutzgebiet Wolfställen, das komplett auf Oberriexinger Gemarkung liegt, sowie das Landschaftsschutzgebiet Enztal zwischen dem Leinfelder Hof und Bietigheim-Bissingen, welches teilweise auf Oberriexinger Gemeindegebiet liegt.

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.

Riexingen wurde im Lorscher Codex am 11. April 793 erstmals urkundlich erwähnt. Ob dabei Ober- oder Unterriexingen angesprochen wurde, konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden. Als „Obernrüxingen“ ist der Ort 1120 erstmals bezeugt. Im Hochmittelalter gehörte er vermutlich den Herren von Riexingen, die einst als Edelfreie dem Hochadel angehörten und später zu Vasallen der Württemberger abstiegen. Um 1250 soll der zeitweise zur Grafschaft Vaihingen zählende Ort laut Römer zur Stadt erhoben worden sein. Der Stadtgründer ist unbekannt. Von 1281 stammt die erste überlieferte urkundliche Erwähnung eines Schultheißen namens Gerlach, von 1361 die erstmalige Bezeichnung als Stadt.

Im Jahre 1339 wurde die früher als romanische Wehrkirche erbaute Georgskirche in den Speyerer Bischofsmatrikeln erstmals erwähnt und um 1439 unter württembergischer Regie mit einem gotischen Chor versehen. Spätestens 1392, nachdem die letzte Erbin der Vaihinger Grafen gestorben war, kam Oberriexingen unter württembergische Herrschaft und wurde 1420 im Güterverzeichnis Württembergs unter der ehemaligen Grafschaft Vaihingen mit aufgeführt. Von 1393 stammt denn auch die erste überlieferte Aktivität eines württembergischen Grafen in Oberriexingen: Graf Eberhard der Milde stiftete 24 Morgen Güter und ein Haus in Oberriexingen als Mess-Pfründe für die Andreas-Kapelle „uff dem Werd“, die der Probst des Dreifaltigkeitsstifts zu Speyer bestätigte. Um 1470 hatte die Kleinstadt rund 300 Einwohner.

Am 13. Juli 1693 plünderten französische Truppen die zuvor zum Amtsflecken degradierte Kleinstadt und brannten 72 Gebäude und die Kirche ab. Im Zuge des Wiederaufbaus wurde 1699 auch das heutige Rathaus erbaut.

Im Jahre 1777 wurde die erste befahrbare Enzbrücke erstellt. Zuvor existierte hier nur ein Steg und flussabwärts eine Furt. Ab 1850 wurden die ersten Häuser außerhalb der Stadtmauer erbaut; 1862 erfolgte die erste Industrieansiedlung, 1875 der Bau der massiven