Wappen von Marxzell

Marxzell - 76359 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Marxzell

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Marxzell

Marxzell ist die südlichste Gemeinde im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg. Sie liegt im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und gehört zum Albtal.

Marxzell liegt im Albtal und auf den Höhen des Nordschwarzwaldes.

Die Gemeinde ist der Zusammenschluss der Orte Marxzell im Albtal und Burbach, Pfaffenrot und Schielberg auf den umliegenden Höhen sowie der Weiler Fischweier, Steinhäusle und Frauenalb im Tal.

Die Gemeinde Marxzell besteht aus den ehemaligen Gemeinden Burbach, Pfaffenrot und Schielberg. Zur ehemaligen Gemeinde Burbach gehören das Dorf Burbach, die Siedlung Marxzell, die teilweise auch auf dem Gebiet der beiden anderen ehemaligen Gemeinden liegt, das Gehöft Metzlinschwander Hof und die Häuser Fischweier und Weimersmühle. Zur ehemaligen Gemeinde Pfaffenrot gehören das Dorf Pfaffenrot und der Gertrudenhof. Zur ehemaligen Gemeinde Schielberg gehören das Dorf Schielberg, die Orte „Bergschmiede, Hotel“, das Gehöft Schlotterhof, das Haus Steinhäusle und der Weiler Frauenalb.

Der Ort Marxzell, auch Zell oder Zeller Mühle, wurde erstmals 1255 urkundlich erwähnt. Damals stand dort eine Mühle des Klosters Frauenalb, zu dem der Ort auch gehörte. Nach der Reformation und der badischen Landesteilung kam Marxzell 1535 an die Linie Baden-Baden. Als das Kloster 1631 wiederhergestellt wurde, erhielt es erneut die Herrschaft über den Ort. Im Rahmen der Mediatisierung aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses wurde das Kloster 1803 aufgehoben und der Ort kam endgültig an das Großherzogtum Baden. Dort gehörte es zunächst zum Oberamt Ettlingen und seit 1937 zum Landkreis Karlsruhe.

Die Gemeinde Marxzell wurde am 1. Juli 1971 durch die Vereinigung der drei zuvor selbständigen Gemeinden Burbach, Pfaffenrot und Schielberg gebildet.

Pfaffenrot wird 1255 erstmals, zusammen mit Burbach und Schielberg, urkundlich erwähnt.

Die drei Höhendörfer von Marxzell gehörten etwa sechs Jahrhunderte zur Grundherrschaft des Klosters Frauenalb. Ab dem Jahr 1803 waren sie selbständige Gemeinden, ehe sie sich am 1. Juli 1971 zur Gemeinde Marxzell zusammengeschlossen haben.

Vorfahren des Automobilpioniers Carl Benz betrieben in Pfaffenrot eine Schmiede. Sein Urururgroßvater Hanss Adam Bentz hatte ab 1735 das Amt des Schultheißen inne, sein Großvater Johann Michael war ab 1821 der erste gewählte Bürgermeister Pfaffenrots.

  • Ortsvorsteher von Pfaffenrot ist Alfons Benz (parteilos).

Burbach wird 1255 in der gleichen Urkunde wie Marxzell erstmals urkundlich erwähnt. 1287 übertrug Heinrich I. von Eberstein den Ort an das Kloster Frauenalb.

  • Ortsvorsteherin von Burbach ist Bettina Beier.

Auch Schielberg wird in der Urkunde von 1255 erstmals urkundlich erwähnt.

Schielberg ist mit 512 Meter der höchstgelegene Ort der Gemeinde und des Landkreises Karlsruhe.

  • Ortsvorsteher von Schielberg ist Harald Becht (FWV).

Der Gemeinderat hat normalerweise 18 ehrenamtliche Mitglieder, die für fünf Jahre gewählt werden. Die Zahl der Mitglieder kann sich durch Ausgleichssitze erhöhen (gesamt 2024: 30 Sitze; 2019: 20). Hinzu kommt die Bürgermeisterin als stimmberechtigte Gemeinderatsvorsitzende.

Durch die Unechte Teilortswahl ist den Ortsteilen eine festgelegte Anzahl von Sitzen garantiert: Aus Pfaffenrot kommen mindestens acht, aus Schielberg mit Frauenalb mindestens fünf Mitglieder, aus Marxzell kommt mindestens ein Gemeinderat.

Die Kommunalwahl 2024 führte zu folgendem Ergebnis (in Klammern: Unterschied zu 2019):

Bürgermeisterin ist Sabrina Eisele, die im Herbst 2015 neu gewählt wurde. Am 4. Januar 2016 trat sie die Nachfolge von Raimund Schuster an, der die Geschicke der Gemeinde ab 1999 gelenkt hatte. Eisele setzte sich im Herbst 2023 mit 69,1 % der Stimmen gegen