Wappen von Malsburg-Marzell

Malsburg-Marzell - 79429 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Malsburg-Marzell

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Malsburg-Marzell

Malsburg-Marzell ist eine Gemeinde im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg.

Die Doppelgemeinde Malsburg-Marzell liegt im Oberen Kandertal im südwestlichen Schwarzwald. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhenlage von 429 Meter über NN bis zum 1165 Meter hohen Blauen (auch Hochblauen) und ist zu mehr als 70 % von Wald bedeckt. Im Nordosten ist die Gemeinde über den Passübergang Lipple mit dem Kleinen Wiesental verbunden.

Im Gemeindegebiet südöstlich des Hochblauen liegt die vermutlich höchstgelegene Burgstelle Baden-Württembergs, Burg Stockburg.

Die Gemeinde grenzt im Norden an Badenweiler im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, im Osten an die Gemeinde Kleines Wiesental, im Süden an Steinen und im Westen an die Stadt Kandern und Schliengen.

Die Gemeinde Malsburg-Marzell besteht aus den beiden ehemaligen Gemeinden Malsburg und Marzell. Zur ehemaligen Gemeinde Malsburg gehören die Dörfer Malsburg, Kaltenbach, Lütschenbach und Vogelbach, Käsacker und der Gemeindeteil Höfe. Zur ehemaligen Gemeinde Marzell gehören das Dorf Marzell und die Siedlungen Friedrichsheim und Luisenheim. Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Malsburg liegen die in Höfe aufgegangenen Ortschaften Edenbach, Lausbühl und Tantenmühle sowie die Wüstung Burgberg.

Marzell wurde erstmals im Jahre 1152 urkundlich erwähnt, Malsburg im Jahre 1301. Ältester Ortsteil ist jedoch Kaltenbach, das bereits 1095 erwähnt wurde und der Stammsitz der Herren von Kaltenbach war. Aufgrund der Gemeindereform entstand am 1. Januar 1974 die Gemeinde Malsburg-Marzell aus den vorher selbständigen Gemeinden Malsburg und Marzell. Malsburg und Marzell gehörten beide bis zu dessen Auflösung am 1. Januar 1973 dem Landkreis Müllheim an.

Malsburg-Marzell bildet mit der Stadt Kandern eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft.

Der Gemeinderat in Malsburg-Marzell hat 10 Mitglieder. Er besteht aus den ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde der Gemeinderat durch Mehrheitswahl gewählt. Mehrheitswahl findet statt, wenn kein oder nur ein Wahlvorschlag eingereicht wurde. Die Bewerber mit den höchsten Stimmenzahlen sind dann gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 68,2 % (2014: 58,2 %).

Bürgermeister der Gemeinde ist Mario Thomas Singer. Sein Amtsvorgänger Gerd Schweinlin, dessen Amtszeit am 30. Juni 2018 endete, trat bei der Neuwahl zum Bürgermeister im April 2018 nicht mehr an. Am 29. April 2018 wurde im zweiten Wahlgang Mario Thomas Singer mit 45,02 % der gültigen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 63,8 % zum neuen Bürgermeister gewählt, nachdem er mit 20,5 % der gültigen Stimmen im ersten Wahlgang noch Dritter von fünf Kandidaten gewesen war.

Die höchste Erhebung ist der Hochblauen, ein 1165 Meter hoher Berg mit Aussichtsturm. In der Nähe des Teilortes Vogelbach befindet sich die Ruine Sausenburg.

Im Ortsteil Kaltenbach steht die älteste Kirche, deren Ursprung im 11. oder 12. Jahrhundert liegt, die evangelische Michaelskirche. In Marzell steht die ebenfalls evangelische Martinskirche, die das erste Mal im 13. Jahrhundert genannt wurde; das heutige Bauwerk wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut. Die Katholische Kirche Mariä Himmelfahrt stammt zwar aus den 1950er Jahren, passt sich stilistisch aber an die älteren Bauten an. Im westlichen Teilort Vogelbach steht die St. Nikolauskirche aus den 1770er Jahren.

Im Jahre 1994 bauten die Jugendlichen mit tatkräftiger Unterstützung der Handwerker im Ort ein kleines Gebäude außerhalb von Malsburg beim Gemeindebauhof. Dieses Gebäude sollte künftig den Jugendraum beherbergen. Mehrere Generationen von Jugendlichen haben den Namen der Einrichtung bekannt gemacht: