Wappen von Kleines Wiesental

Kleines Wiesental - 79692 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Kleines Wiesental

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Kleines Wiesental

Kleines Wiesental (alemannisch Chlais Wiisedal) ist eine Gemeinde im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg, die am 1. Januar 2009 aus dem Zusammenschluss der bislang selbständigen Gemeinden Bürchau, Elbenschwand, Neuenweg, Raich, Sallneck, Tegernau, Wies und Wieslet entstand. Namensgebend ist der Fluss Kleine Wiese.

Die neue Gemeinde liegt im äußersten Südwesten des Schwarzwaldes. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Südhang des Belchen bis zur Mündung der Kleinen in die Große Wiese. Über den Hau ist das Kleine mit dem östlich verlaufenden Großen Wiesental verbunden. Nach Westen liegen die Passübergänge des 1079 Meter hohen Sirnitz und des 893 Meter hohen Lipple auf der Gemeindegrenze.

Die Gemeinde liegt auf einer Höhe von 300 bis 1400 Metern.

Die Gemeinde Kleines Wiesental gliedert sich in folgende acht Ortsteile:

_ = Sitz der Gemeindeverwaltung

Ursprünglich war das Tal in zehn Gemeinden aufgeteilt. Anfang der 1970er Jahre ließen sich die beiden südlichsten Gemeinden Langenau und Enkenstein im Zuge der kommunalen Neuordnung Baden-Württembergs in die Stadt Schopfheim eingemeinden. Die anderen acht Gemeinden schlossen sich im Gemeindeverwaltungsverband Kleines Wiesental zusammen. Mit Einwohnerzahlen zwischen 166 und 657 gehörten sie zu den nach Einwohnern kleinsten selbständigen Gemeinden in Baden-Württemberg und waren zur Erledigung ihrer Aufgaben auf Zuschüsse aus dem Staatshaushalt angewiesen.

Nach der Ankündigung des Regierungspräsidiums Freiburg, diesen so genannten Bedarfsgemeinden von 2010 an keine Zuschüsse mehr zum Ausgleich der Verwaltungshaushalte zu gewähren, wurde die Zusammenlegung der acht Gemeinden als Ausweg aus der drohenden Finanznot erwogen.

In einer Bürgeranhörung sprachen sich am 6. Juli 2008 in den acht Gemeinden bei geringer Wahlbeteiligung 87 Prozent der Wähler für die Gründung einer Einheitsgemeinde aus, wobei allerdings nur 41 % der Wahlberechtigten abstimmten. Am 8. Oktober 2008 folgten die Gemeinderäte der acht Gemeinden diesem Votum und besiegelten den Zusammenschluss zum 1. Januar 2009. Die Vertragsunterzeichnung fand am 21. Oktober 2008 statt, gleichzeitig wurde die Auflösung des Gemeindeverwaltungsverbandes beschlossen.

Der Gemeinderat der Gemeinde Kleines Wiesental besteht seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 aus elf Gewählten aus den einzelnen Ortsteilen, darunter eine Frau. Die Ortschaft Wies stellt drei Vertreter, Wieslet zwei und die übrigen Ortsteile je einen Vertreter. Zusätzliches Mitglied des Gremiums ist der Bürgermeister.

Am 5. April 2009 fand der erste Wahlgang zur Bürgermeisterwahl statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 73 % erhielt Gerd Schönbett 44,7 % der gültigen Stimmen, Gerhard Wagner 35,9 %, Sonja Berger 15,6 % und Erwin Schlageter 3,5 %. Der notwendige zweite Wahlgang fand am 19. April 2009 zwischen Schönbett und Wagner statt, die beiden anderen Kandidaten traten nicht mehr an. Schönbett entschied die Stichwahl mit 59,3 % für sich, Wagner erreichte 40,4 %, bei einer Wahlbeteiligung von 73,2 %.

Am 12. März 2017 wurde Schönbett mit 89,2 Prozent der gültigen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 44,9 % für eine zweite Amtszeit gewählt. Es gab keine weiteren Mitbewerber um das Amt.

Der Sitz der Verwaltung befindet sich im Ortsteil Tegernau.

Blasonierung: „Geteilt durch einen überhöhten Sparrenschnitt in Rot und Gold, eine achtzweigige grüne Tanne mit schwarzem Stamm über einen aus dem unteren Schildrand wachsenden gestürzten abgesenkten blauen Wellengöpel.“

Der Gemeinde ist mit Urkunde des Innenministers von Baden-Württemberg am 4. Juni 2014 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden. Das von Gerhard Graf, Karlsruhe, entworfene Wappen zeigt die