Wappen von Erligheim

Erligheim - 74391 - Baden Württemberg

Rufen Sie uns an!
Logo

Schlüsseldienst

Ihr erfahrener Schlüsseldienst-Profi für schnelle und günstige Türöffnung in Erligheim

Logo

Seit 1994

Wir helfen mit unserem Können seit 1994.

Logo

Deutschlandweite Abdeckung

Wir sind in kürzester Zeit bei Ihnen, rufen Sie einfach unter der kostenlosen Hotline an und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern helfen!

Informationen über Erligheim

Erligheim ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart. Zur Gemeinde Erligheim gehören außer dem Dorf Erligheim keine weiteren Orte.

Erligheim liegt vor den östlichen Ausläufern des Strombergs im Westteil des Neckarbeckens in der flachen Talmulde des linken Oberlaufes Ensbach des Baumbachs, der in einer nahen Gemeinde im Osten in den Neckar entwässert. Die Kreisstadt Ludwigsburg ist im Südosten, die Stadt Heilbronn im Nordosten in Luftlinie jeweils etwa 16 km entfernt.

Von Nordwesten über Norden bis Osten grenzt Erligheim an die Stadt Bönnigheim, im Südosten und Süden an die Gemeinde Löchgau und im Südwesten an die Gemeinde Freudental. Alle drei liegen ebenfalls im Landkreis Ludwigsburg.

Erligheim liegt im Naturpark Stromberg-Heuchelberg und hat Anteil am Landschaftsschutzgebiet Ausläufer des Stromberges um Bönnigheim, Erligheim, Freudental, Löchgau und Kleinsachsenheim und Baumbachtal sowie am FFH-Gebiet Stromberg und dem Vogelschutzgebiet Stromberg. Des Weiteren befinden sich drei Naturdenkmale in Erligheim.

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.

Erligheim wurde erstmals im Lorscher Codex in einer auf 793 datierten Urkunde erwähnt. Im Hochmittelalter treten die Herren von Magenheim als Besitzer auf. 1388 begann wie im benachbarten Bönnigheim das Ganerbentum des Ortes: Die Herren von Sachsenheim, Neipperg, Liebenstein und Gemmingen waren die gemeinsamen Besitzer von Erligheim. 1785 kam Erligheim zum Herzogtum Württemberg, wo es zunächst dem Oberamt Bönnigheim unterstellt wurde. Bei der Umsetzung der neuen Verwaltungsgliederung im 1806 gegründeten Königreich Württemberg wurde der Ort 1808 dem Oberamt Besigheim zugeordnet. 1822 wurde Erligheim eine selbständige Kommune, die mit Auflösung des Oberamtes 1938 zum Landkreis Ludwigsburg kam.

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs marschierten am 8. April 1945 Truppen der Französischen Armee in Erligheim ein. 1945 bis 1952 gehörte die Gemeinde zum Nachkriegsland Württemberg-Baden, das in der Amerikanischen Besatzungszone lag. 1952 gelangte Erligheim zum neuen Bundesland Baden-Württemberg.

Nach dem Krieg nahm die Gemeinde 155 Flüchtlinge und Heimatvertriebene hauptsächlich im Neubaugebiet Aichert auf. Aktuelle Neubaugebiete sind Aichert Nord und Im kleinen Flürrle. Ehemalige Neubaugebiete sind Hinter dem Dorf, Schmerbach, Rosenfeld, Ensbach, Blattwiesen, Kuhäcker und Winterrain II.

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Erligheim ist seit Einführung der Reformation im 16. Jahrhundert vorwiegend evangelisch geprägt. Die Johanneskirche in der Ortsmitte prägt das Dorf nicht nur geistlich, sondern auch architektonisch. Neben der evangelischen Gemeinde gibt es auch eine Freie Christengemeinde im Ort. Die wenigen katholischen Gläubigen werden hingegen von der römisch-katholischen Gemeinde in Bönnigheim aus betreut.

Nach der letzten Kommunalwahl am 26. Mai 2019 hat der Gemeinderat zwölf Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,81 %. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister. Er ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

  • 1954–1974: Werner Holzwarth
  • 1974–2006: Albert Leibold
  • seit 2006: Rainer Schäuffele

Schäuffele wurde 2014 und 2022 wiedergewählt.

Das Gemeindewappen zeigt in Silber eine bewurzelte grüne Erle, der Stamm beheftet mit einem steigenden roten Mond mit Gesicht. Die Gemeindeflagge ist grün-weiß. Wappen und Flagge wurden der Gemeinde am 8. April 1980 verliehen.

Erligheim unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu Markersdorf in der Oberlausitz in Sachsen seit 2001, nachdem schon seit 1990 sich ständig vertiefende Kontakte bestanden.

  • In der Ortsmitte befindet